Suchfunktion

Sitzungsergebnisse der letzten 14 Tage

In dieser Rubrik werden die Entscheidungstenöre aller Kammern des Landesarbeitsgerichts zur Information für die Parteien veröffentlicht. Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr.

Datum Aktenzeichen Tenor
 
21.08.2019 4 Sa 68/18

1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart, Kammern Aalen vom 14.08.2018 (27 Ca 399/17) wird zurückgewiesen.

2. Der Kläger hat die Kosten der Berufung zu tragen.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
21.08.2019 4 Sa 78/18

1. Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart vom 20.09.2018 (22 Ca 675/18) wird zurückgewiesen.

2. Die Klägerin hat die Kosten der Berufung zu tragen.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
21.08.2019 4 Sa 69/18

1. Die Berufung der Klägerin gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart vom 20.09.2018 (22 Ca 859/18) wird zurückgewiesen.

2. Die Klägerin hat die Kosten der Berufung zu tragen.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
21.08.2019 4 Sa 70/18

1. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart, Kammern Ludwigsburg vom 26.07.2018 (10 Ca 57/18) wird zurückgewiesen.

2. Die Beklagte hat die Kosten der Berufung zu tragen.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
19.08.2019 1 Sa 4/19

1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Stuttgart vom 21.02.2019 - 22 Ca 4847/18 - wird zurückgewiesen.

2. Der Kläger hat die Kosten der Berufung zu tragen.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
13.08.2019 15 Sa 23/18

1. Die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Heilbronn vom 07.02.2018 - 4 Ca 413/17 - wird zurückgewiesen.

2. Die Kosten des Berufungsverfahrens trägt der Kläger.

3. Die Revision wird nicht zugelassen.

 
12.08.2019 11 Sa 47/18

1. Auf die Berufung der Klägerin wird das Urteil des Arbeitsgerichts Freiburg vom 12.4.2018, Az.: 4 Ca 9/18 teilweise abgeändert.
2. Die Beklagten werden verurteilt, an die Klägerin als Gesamtschuldner folgende Beträge zu bezahlen:
a) Vergütung für den Monat März 2017 i.H.v. 1.768,00 € brutto abzüglich gezahlter 1.200,00 € netto nebst Zinsen aus der Differenz mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. April 2017;
b) Vergütung für den Monat April 2017 i.H.v. 1.414,40 € brutto abzüglich gezahlter 1.200,00 € netto nebst Zinsen aus der Differenz mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. Mai 2017;
c) Vergütung für den Monat Mai 2017 i.H.v. 1.697,28 € brutto abzüglich gezahlter 1.600,00 € netto nebst Zinsen aus der Differenz mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. Juni 2017;
d) Vergütung für den Monat Juni 2017 i.H.v. 1.414,40 € brutto nebst Zinsen mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. Juli 2017;
e) Vergütung für den Monat Juli 2017 i.H.v. 353,60 € brutto nebst Zinsen mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. August 2017;
f) Urlaubsabgeltung für das Jahr 2017 i.H.v. 1.696,08 € brutto nebst Zinsen mit 5%-Punkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZB seit dem 1. August 2017.
3. Im Übrigen wird die Berufung der Klägerin zurückgewiesen.
4. Von den erstinstanzlichen Kosten haben die Klägerin 83% und die Beklagten als Gesamtschuldner 17% zu tragen. Von den Kosten des Berufungsverfahrens haben die Klägerin 75% und die Beklagten als Gesamtschuldner 25% zu tragen.
5. Die Revision wird nicht zugelassen.

Fußleiste